<< zurück zur Übersicht

Erstellungsdatum: 07. November 2017, 10:33 Uhr


Bearbeiter: Edith Köchl

BAD TATZMANNSDORF im südlichen Burgenland

 

Von Kur bis Kulinarik und mehr in der sonnigsten Region Österreichs....

 

 

Umgeben von sanften grünen Hügeln warten im liebevoll Tatz genannten größten Burgenländischen Kurort neben medizinisch-therapeutischen Leistungen auch vielfältige Wellness-Angebote, zahlreiche Sportmöglichkeiten, wunderbare Wasserwelten und  lukullische Köstlichkeiten auf die Gäste.


 

 

 

 

 

 

 

 

 

 


Ein Tablet mit Petit Fours als süßer Willkommensgruß auf dem Zimmer im AVITA-Resort – einfach unwiderstehlich! Tja und dann hat man schon die berühmte Qual der Wahl: Fitness Center oder Schwimmen und Relaxen in den Pools der großartigen Thermenlandschaft samt einem idyllischen Naturbadeteich! – Exquisit abends dann auch das Gourmet-Menü, angefangen von

 

Gänseleberpraline über Gurkenkaltschale bis zum Rinderfilet mit getrüffeltem Erdäpfelpüree und zum Abschluss Mango-Sorbet. Kein Wunder, dass das Hotel dank des riesigen Angebots gleich dreimal hintereinander als Wellnesstherme des Jahres ausgezeichnet wurde.

Bad Tatzmannsdorf Kurgeschichte begann bereits vor rund 400 Jahren. Heute ist der beliebte Kurort berühmt für gleich drei natürliche Heilmittel, die es Österreichweit nur hier gibt: HEILMOOR – das schon seit über hundert Jahren in der Therapie angewendet wird, THERMALWASSER – das mit 34 Grad aus einer Tiefe von 896 Metern kommt und KOHLENSÄUREHÄLTIGES HEILWASSER - gerne auch „Champagnerbad" genannt, weil es so angenehm auf der Haut prickelt. Behandlungen mit diesen Naturschätzen helfen in Kombination mit medizinischen Therapien u.a. bei Wirbelsäulen- oder Gelenkbeschwerden, fördern die Durchblutung und wirken entspannend.

 

 

Unter dem Motto „Das Wenige das so wertvoll ist" haben sich kürzlich Kurzentrum und Gesundheits-resort samt Hotels unter der Dachmarke „Reduce Gesundheitsresort Bad Tatzmannsdorf" zusammen geschlossen. „Reduce" steht  dabei für Befreiung von Ballast und Konzentration auf das Wesentliche: Gesundheit und Wohlbefinden, den Körper zu stärken und neue Energie zu sammeln. Dann hat man wieder Lust auf Radtouren oder Wanderungen. Dazu trägt auch die von Haubenkoch Siegfried Kröpfl kreierte feine vegetarische Küche bei. Mein Favorit: Gebratene Nudeln mit Sojasprossen und Chili. – Der Mix aus Therapie, Erholung, Sport und Genuss liegt einfach im Trend.
  
Ein besonderes Erlebnis ist ein Hubschrauberflug rund um die Bad Tatzmannsdorfer Hügellandschaft über Oberwart, die Burg Schlaining mit dem Friedensmuseum, Rechnitz, Schloss Rotenturm, die Kirche von Mariasdorf, deren Grundstein im 14.Jahrhundert gelegt wurde, die Edelserpentin-Gemeinde Bernstein, den Golfplatz und schon hat uns die Erde wieder.


 

Apropos Golf: Österreichs Top-Golfer Bernd Wiesberger trainiert hier auf der Golfanlage mit dem anspruchsvollen 18-Loch-Championship-Course schon seit vielen Jahren. Der Golfplatz ist Teil von „Reiters Reserve", einem 120 Hektar großen Gelände mit zwei  Hotels, die für ihre wunderbare Küche samt Weinkeller bekannt sind: dem luxuriösem 5-Sterne „Reserve Supreme" für Erwachsene ( - Laut Relaxguide 2018: bereits zum 11.Mal in Folge „Bestes Wellnesshotel in Österreich sowie zum 9.Mal wurde auch „Reiters Reserve Finest Family" als „Bestes Familien-Wellnesshotel" gekürt -) und dem 4-Sterne „Reserve Finest Family-Hotel". Daneben eine von Europas größten Thermal-Badelandschaften. Hotelier Karl Reiter hat hier u.a. auch ein Eldorado für Pferdefans geschaffen. Und wenn man Glück hat sitzt der Hausherr höchstpersönlich am Kutschbock bei einer Ausfahrt mit einem edlem Lipizzaner-Gespann.


Unbedingt Zeit sollte man sich für das Bad Tatzmannsdorfer Freilichtmuseum inmitten einer Gartenanlage nehmen. Zu bewundern sind hier bis zu 300 Jahre alte Bauernhäuser samt  originalgetreuer Einrichtung und Nebengebäuden aus dem südlichen Burgenland.


Tankstelle, Erlebnisgasthaus, Hotel: „Ein g’standener Betrieb der Familie Treiber seit über 50 Jahren". Herbert Treiber war Schüler Werner Matts, jüngster Küchenmeister Österreichs und sammelte Erfahrungen von Wien über Asien und Moskau bis er in Bad Tatzmannsdorf landete. Seine vielfältige bodenständige Küche lockt täglich Einheimische genauso wie Urlauber in das von der Chefin Susanne und den beiden Kindern Herbert und Maria geführte Wirtshaus.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Wir genießen Herbert Treibers berühmtes Backhenderl  im Körberl mit Erdäpfelsalat, davor Eierschwammerl sowie Kürbissuppe und Topfentaschen als Dessert. Alles in allem ein Menü, bei dem einem buchstäblich das Wasser im Mund zusammenläuft. - Übrigens gibt es hier auch eine Bibliothek mit über 500 Kochbüchern, die zum schmökern einladen.

Noch zu den Geheimtipps zählt Wachter-Wieslers Ratschen im wenige Kilometer entfernten Deutsch-Schützen.

 

 

 

Dort wo die Hügel des Eisenbergs in die ungarische Ebene übergehen liegt das traditionsreiche Familienweingut. Und inmitten der Weinberge die „Wohnothek": Zehn kleine geschmackvoll mit allem drum und dran eingerichtete Häuschen laden zum Verweilen ein.

 

Nur wenige Schritte entfernt das mit 2-Hauben gekrönte Restaurant. Küchenchef Stefan Csar – bekannt für seine erfrischend innovative und überraschend nuancenreiche Küche hat für uns mit seinem Team ein viergängiges Menü samt südburgenländischer Weinbegleitung vorbereitet: Gazpacho oder gefüllte Braterdäpfel als Auftakt, Saibling mit Rettich als 1.Gang, 2. Gang: Kabeljau mit Miso karamellisiert auf blanchiertem Spinat und Salzzitrone, es folgt der 3.Gang mit Milchkalbbackerl mit Karottenpüree, Salat und gegrillten Spargel, schließlich wird als 4.Gang: Topfen-Parfait und Knöderl mit Gurke, Apfel und Sorbet serviert. – Ein Genußerlebnis der himmlischen Art!


www.avita.at www.reduce.at  /  www.reiters-reserve.at  /
Gasthaus Treiber: www.burgenlandurlaub.at /
www.wachter-wiesler.at   /  www.ratschen.at www.bad.tatzmannsdorf.at 


 





FB Share Button