<< zurück zur Übersicht

Erstellungsdatum: 06. November 2017, 09:24 Uhr


Bearbeiter: Edith Köchl

10 JAHRE „MARIAS LAND"

 

Ein Ausflug in das Freizeitparadies am Schneeberg.....

 

 

 Von Wien aus erreichen wir nach knapp einstündiger Autofahrt Puchberg am Fuße des Schneebergs - dem mit über 2076 Metern höchste Berg Niederösterreichs und bekannt für sein kristallklares Hochquellwasser.

 

Hier werden wir von  Friedrich J. Bleier, dem Hausherrn von „Marias Land" herzlich begrüßt, bevor wir mit der Schneebergbahn – die übrigens heuer ihr 120 Jahr-Jubiläum begeht -  bis zur Station Hengsthütte fahren.  Vor uns eine rund einstündige Wanderung bergab durch Wälder und saftiggrünen Wiesen mit traumhaften Ausblicken. Unser erstes Ziel  der MARIAS LAND-Weinkeller mit seiner uralten Geschichte: Friedrich Bleier erzählt, dass der im 17. Jahrhundert von einem seiner Vorfahren  in den Fels gebaute Keller zur trockenen Lagerung von Kartoffeln, Zuckerrüben, Most und Wein diente. Heute beherbergt das Gemäuer über 40 Weine aus Niederösterreich, der Steiermark, dem Burgenland und Wien – passend zum kulinarischen Angebot. Im Gastgarten vor den Toren des Weinkellers schmecken sie in Begleitung von Eismeersaibling auf Canapés  mit Blick auf die Pracht des Schneebergs gleich doppelt gut.

Erleben und Dableiben 


Nach den Köstlichkeiten wandern wir weiter. Wir erfahren, dass am Rundwanderweg bewusst auf Tafeln verzichtet wurden, die den Blick auf die Natur stören. Stattdessen zeigt der Audioguide nicht nur die Route an, sondern erzählt auch über die Haltung des Eismeersaiblings, des Edelkrebses und des Angusrinds. Am oberen Ende des Wanderweges,  befinden sich eingebettet in die idyllische Landschaft einige kleine Chalets und im Steingemäuer des ehemaligen Sägewerks das MARIAS LAND-Klubhaus mit dem klassischen hölzernen Interieur. Im Haus oder im gemauerten Holzkohlengrill im Garten lassen sich selbstgefangene Eismeersaiblinge oder Angus-Steaks zubereiten, Feste feiern, wie sie fallen oder in der Sonne die sprichwörtlichen Akkus wiederaufladen. Abends genießt man hier ein Glas Wein am offenen Kamin und lässt seine Erlebnisse Revue passieren. Das Klubhaus ist als Ort der Begegnung gedacht, ähnlich den Resorts in Kanada oder Neuseeland. Von hier aus hat man einen ungestörten Blick in die umliegende Gegend rund um den Schneeberg. Vielfältig sind hier auch die Möglichkeiten für Sportliche: Wandern, Reiten, Radfahren, Bergradeln und Fischen im Sommer, Skitouren, Schneespaziergänge oder Eskimo-Eisfischen im Winter.

Ursprung genießen und mitnehmen
Im Zentrum von MARIAS LAND:  das Stüberl. Hier nimmt der Koch selbst die Bestellungen entgegen. In jahrhundertealter Tradition – nach dem Vorbild der lokaltypischen Holzbauweise, die man von den Bauern der Region kennt – wurde das Stüberl erbaut. Der Duft, der an diesem Ort in der Luft liegt, ist eine Mischung aus dem holzigen Aroma des Weißkiefer-Interieurs, gebratenem Fisch und der wunderbaren Bergluft. Im Innenbereich des Restaurants sitzt man bei frischen Außentemperaturen auf handgezimmerten Stühlen in der Wärme des Kachelofens. Im Sommer genießt man die Sonne und die umliegende Natur im Gastgarten, während man auf das Essen wartet.  


Auf den Teller kommen Gerichte mit besonderen „Hauptdarstellern": Der Eismeersaibling lebt nur wenige Meter vom Restaurant entfernt in blitzsauberen und eiskalten Hochquellwasser-Becken. Und das Alpannon-Angus-Rind grast gemächlich über die sattgrünen Schneeberg-Weiden, die das Stüberl umgeben. Hier in MARIAS LAND nennt man es ‚Ursprunggastronomie’ – einfach köstlich!!

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Nach der Mahlzeit führt uns Friedrich Bleier auf die Spuren des Eismeersaiblings: In den mit Schneeberger Hochquellwasser gefüllten Bassins ist der hochsensible und anspruchsvolle Süßwasserfisch zuhause, dessen genetischer Ursprung das nördliche Eismeer ist. Für MARIAS LAND ist er über die Jahre zum Synonym seiner Naturverbundenheit geworden.
 
Unser Ausflug endet mit einem Blick in die Zukunft


Vor 10 Jahren wurde MARIAS LAND, ein 220 Hektar großes Gebiet, als Teil eines über 400 Jahre alten Land- und Forstgutes eröffnet. Nun zum 10-jährigen Jubiläum erweitert MARIAS LAND sein Angebot und reaktiviert  einen vor etwa 250 Jahren verschwundenen See.

 

An dessen Ufer werden Chalets im lokaltypischen Holzbaustil der Waldbauern des 18. Jahrhunderts in fünf Varianten errichtet; für zwei bis sechs Personen mit eigenem Garten, Platz an der Sonne und Blick vom See ins wunderschöne Tal -  inklusive Seerestaurant und verschiedenen Freizeitmöglichkeiten.

Ein Paradies indem man ein unverfälschtes Naturerleben genießt. - Die Fertigstellung ist für 2020 geplant.

MARIAS LAND
Rohrbacherstraße 30,  
2734 Puchberg am Schneeberg,  
Tel: +43 2636 22445,  
E-Mail: office@marias-land.at
www.marias-land.at     






FB Share Button